AGB

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen von herbs-and-more.eu

 

 

 

1. Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") gelten für alle Verträge über die Lieferung von im Onlineshop angebotenen Waren, die ein Kunde mit dem Verkäufer abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

Verbraucher im Sinne der AGB ist jede beliebige natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft abschließt, dass überwiegend weder ihrem gewerblichen noch selbständigen beruflichen Tätigkeiten zuzurechnen ist. Unternehmer im Sinne der AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die aus Gründen der Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit ein Rechtsgeschäft abschließt.

 

 

Vertragsschluss

Die im Onlineshop des Verkäufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen der Abgabe eines verbindlichen Angebots von Seiten des Kunden.

Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden annehmen, indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder indem er dem Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem die erste der genannten Möglichkeiten eintrifft. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag der Absendung des Angebots durch den Kunden bis zum Ablauf des fünften Folgetages, welcher auf das Datum der Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als eine Ablehnung des Angebots. Der Kunde ist in diesem Falle nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden.

Der Kunde kann das Angebot auch per E-Mail, postalisch oder per Online-Kontaktformular gegenüber dem Verkäufer abgeben.

Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat dafür zu sorgen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse korrekt ist, so dass die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von Spamfiltern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

Bei einer Bestellung von Artikeln mit Altersbeschränkungen bestätigt der Kunde mit Absenden der Bestellung, dass er das gesetzlich erforderliche Mindestalter erreicht hat und verpflichtet sich dafür Sorge zu tragen, dass entweder er oder eine von ihm bevollmächtigte volljährige Person (die die Ware entgegennehmen darf) entgegennimmt.

 

 

Widerrufsrecht

Verbraucher haben grundsätzlich Anspruch auf Widerrufsrecht. Details zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

 

 

Preise und Zahlungsbedingungen

Sofern nicht anders erwähnt (zum Beispiel in der Produktbeschreibung), handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise. Umsatzsteuer wird aufgrund der Kleinunternehmerregelung nicht erhoben.

Zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung oder allgemeinen Tabelle der Versandkosten gesondert angegeben.

Bei Lieferungen in Länder außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren) oder einfuhrrechtliche Abgaben bzw. Steuern (z.B. Zölle). Solche Kosten können in Bezug auf die Geldübermittlung auch dann anfallen, wenn die Lieferung nicht in ein Land außerhalb der Europäischen Union erfolgt, der Kunde die Zahlung aber von einem Land außerhalb der Europäischen Union aus vornimmt.

Die Zahlungsmöglichkeiten sind dem Kunden im Onlineshop ausgewiesen. Ist Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern kein gesonderter Fälligkeitstermin vereinbart wurde.

 

 

Versandbedingungen

Die Lieferung von Waren erfolgt an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nicht anderes vereinbart.

Sendet das Transportunternehmen die versandte Ware an den Verkäufer zurück, da eine Zustellung beim Kunden nicht möglich war, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt; oder der Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht vom Kunden zu vertreten ist.

 

 

Gutscheine

Gutscheine werden dem Kunden per E-Mail, postalisch oder einer Warensendung beiglegt zugestellt.

 

 

Eigentumsvorbehalt

Tritt der Verkäufer in Vorleistung, befindet er sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises im Eigentum der gelieferten Ware.

 

 

Zahlungsverzug

Der Kaufpreis ist sofort fällig und ohne Abzug zahlbar.

Im Falle eines Zahlungsverzuges bin ich berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen von der Deutschen Bundesbank festgelegten Basiszinssatz zu berechnen. Die Geltendmachung eines darüber hinaus gehenden möglichen Verzugsschadens bleibt unberührt.

 

 

Annahmeverzug

Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt sonstige Mitwirkungspflichten, so bin ich berechtigt, den dadurch mir entstehenden Schaden, einschließlich möglicher Mehraufwendungen, zu verlangen. In diesem Falle geht auch die Gefahr eines zufälligen Untergangs der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den Besteller über, in dem der Annahmeverzug durch den Besteller eintritt.

 

 

Mängelhaftung (Gewährleistung)

Ist die Kaufsache mangelhaft, gelten die gesetzlichen Vorschriften der Mängelhaftung. Abweichend hiervon beträgt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei gebrauchten Waren ein Jahr ab Ablieferung der Ware an den Kunden.

Der Kunde wird aufgefordert, gelieferte Waren mit offensichtlichen Transportschäden bei dem Zusteller zu reklamieren und den Verkäufer hiervon in Kenntnis zu setzen. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keinerlei Auswirkungen auf seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche.

 

 

Einlösung von Gutscheinen

Gutscheine mit einer bestimmten Gültigkeitsdauerm die vom Verkäufer unentgeltlich ausgegeben werden und vom Kunden nicht käuflich erworben werden können, können nur im Onlineshop des Verkäufers im vorgegebenen Zeitraum eingelöst werden. Gutscheine können nur vor Abschluss des Bestellvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

Pro Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Etwaiges Restguthaben des Gutscheines verfällt automatisch mit der einmaligen Verwendung. Reicht der Wert des Gutscheins zur Deckung der Bestellung nicht aus, kann zur Begleichung des Differenzbetrages eine der übrigen vom Verkäufer angebotenen Zahlungsarten gewählt werden. Das Guthaben eines Gutscheins wird weder in Bargeld ausgezahlt noch verzinst.

Der Gutschein wird nicht erstattet, wenn der Kunde die mit dem Aktionsgutschein ganz oder teilweise bezahlte Ware im Rahmen seines gesetzlichen Widerrufsrechts zurückgibt.

 

 

Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt dies nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

 

 

Gerichtsstand

Handelt der Kunde als Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen mit Sitz im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des Verkäufers. Hat der Kunde seinen Sitz außerhalb des Hoheitsgebiets der Bundesrepublik Deutschland, so ist der Geschäftssitz des Verkäufers ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, wenn der Vertrag oder Ansprüche aus dem Vertrag der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Kunden zugerechnet werden können. Der Verkäufer hat in den vorstehenden Fällen jedoch in jedem Fall das Recht, das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.